4 Bücherwürmer, Rezension, Roman
Kommentare 1

Vergiftet

Vielen Dank an Blanvalet für das Rezensionsexemplar!
 

Autor: Thomas Enger
Titel: Vergiftet
Originaltitel: Fantomsmerte
Reihe: Henning-Juul-Roman #2
Verlag: Blanvalet
Preis: 14,99€
Erscheinungsdatum: 29.10.2012
ISBN: 978-3-7645-0394-9
Seitenzahl: 464
Leseprobe: *klick*

 

„Und Sie locken mich mit einer sehr großen Mohrrübe.“

 

Klapptext

»Wenn du herausfindest, wer mich verraten hat, sage ich dir, was an dem Tag passierte, als dein Sohn starb«, lautet die knappe Nachricht des inhaftierten Kleinkriminellen Tore Pulli, der für einen Mord verurteilt wurde, den er nicht begangen hat. Zumindest behauptet er das, und er will, dass Reporter Henning Juul die Wahrheit herausfindet. Die Wahrheit war für Henning nie wichtiger als in diesem Zusammenhang. Doch noch vor dem entscheidenden Treffen wird Tore Pulli im Gefängnis vor laufenden Kameras umgebracht. Für Henning bricht eine Welt zusammen. Wäre Tore wirklich in der Lage gewesen, den schrecklichen Unfall aufzuklären? Oder gibt es noch weitere Zeugen?

Autor

Thomas Enger, Jahrgang 1973, studierte Publizistik, Sport und Geschichte und arbeitete in einer Online-Redaktion. Nebenbei war er an verschiedenen Musical-Produktionen beteiligt. Sein Thrillerdebüt Sterblich war hierzulande wie auch international ein sensationeller Erfolg. Er lebt zusammen mit seiner Frau und zwei Kindern in Oslo.

Covergestaltung

Das Cover zeigt einen großen metallenen Schlüssel an einem Ring, sonst ist das Bild sehr dunkel und in grauen, düsteren Farben gehalten. Sehr unspektakulär und einfach, so richtig zum Inhalt passend finde ich es persönlich auch nicht, zumindest nicht im eigentlichen Sinn.

Eigene Meinung 

Ein spannender und fesselnder Krimi um Henning Juul, der bei einem Brand seinen Sohn verloren hat und nun wieder angefangen hat als Journalist zu arbeiten. Da ruft ihn der Insasse des Osloer Gefängnisses an und beteuert unschuldig zu sein und bittet Henning um Hilfe, als Gegenleistung verspricht er ihm Informationen zum Feuer in seiner Wohnung, welcher unaufgeklärt Henning seiner Lebenskraft beraubt, glaubt er doch Schuld am Tod seines Sohnes zu sein.
Das Buch ist durchgängig spannend geschrieben, auch wenn es am Anfang ein wenig braucht um richtig in Fahrt zu kommen und die norwegischen Namen doch teilweise etwas fremd in unseren Ohren klingen und trumpft im Verlauf mit der ein oder anderen Überraschung auf, die ich so nicht erwartet hätte.
Was mich allerdings sehr gestört hat, sind die unfassbar kurzen Kapitel. Manchmal war ein Kapitel gerade mal eine Seite lang, dies ist mir doch etwas zu wenig und stört im Lesefluss. Mit den ständig wechselnden Perspektiven konnte ich mich anfreunden, auch wenn es manchmal etwas konfus war und doch sehr viel überlagert hat, auch wenn am Ende alles einen roten Faden verfolgt und zusammen gefühlt hat.
Trotzdem ein sehr tolles Buch, was ich vor allem jeden Krimifan ohne Vorbehalte empfehlen kann!

Fazit  

 

4 von 5 Bücherwürmern

1 Kommentare

  1. Eine sehr schöne Rezension hast du da geschrieben 🙂
    Ich glaube dieses Buch muss ich auch mal lesen! 4 von 5 sind ja absolut empfehlenswert. 😀 Ich versuche mir jetzt nicht immer nur Bücher mit 5 Punkten zu merken xDD

    Liebst, Lotta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*