4 Bücherwürmer, Fantasy, Liebe, Rezension, Roman
Schreibe einen Kommentar

Jägermond: Die Tochter des Sphinx

Autor: Andrea Schacht
Titel: Die Tochter des Sphinx

Reihe: Jägermond
Verlag: Penhaligon
Preis: 14,99€
Erscheinungsdatum: 22. September 2014
ISBN: 978-3-7645-3125-6
Seitenzahl: 416
Leseprobe: *klick*

 

„Ja, es ging um dieses Buch. Ein versiegeltes, altes Buch von Katharinas Vorfahrin. Das hat sie damals gesucht und bei mir gesehen. Aber ich hatte es einer anderen Frau verkauft, eigentlich widerwillig. Und dann hat Minni ihr geholfen, es wiederzufinden. Sie hat die Siegel gelöst und das Buch mit nach Trefélin genommen, um Bastet Merit zu helfen.“

Feli gelingt es, aus einem verunglückten Auto nicht nur die Fahrerin zu retten, sondern auch ihre weiße siamesische Katze. Feli erkennt deren Ohrring, der sie als Bewohnerin des magischen Katzenreichs Trefélin ausweist. Der letzten Bitte der weißen Siamesin folgend, bringt Feli sie zurück in ihre Heimat. Dort erfährt die junge Frau Schreckliches. Irgendjemand ermordet in der Welt der Menschen Katzen. Gemeinsam mit ihren Freunden beschließt Feli, die Schuldigen aufzuspüren. Sie ahnen nicht, wie skrupellos ihr Gegner ist – bis auf sie geschossen wird.

Andrea Schacht war lange Jahre als Wirtschaftsingenieurin und Unternehmensberaterin tätig, hat dann jedoch ihren seit Jugendtagen gehegten Traum verwirklicht, Schriftstellerin zu werden. Ihre historischen Romane um die scharfzüngige Kölner Begine Almut Bossart gewannen auf Anhieb die Herzen von Lesern und Buchhändlern. Mit »Die elfte Jungfrau« kletterte Andrea Schacht erstmals auf die SPIEGEL-Bestsellerliste, die sie seither mit schöner Regelmäßigkeit immer neu erobert. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Katzen in der Nähe von Bonn.

Der Abschlussband der Trefélin-Saga, der hier zu einem großen Ende führt.
Feli verschlängt es wieder in die Welt der Katzen, doch auch Finn und Tanguye sind wieder mit dabei. Che-Nuppet und die anderen Katzenfreunde sind natürlich auch nicht weit.
Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich nicht gemerkt hätte, dass dies der Abschlussband ist, wenn ich es nicht im Nachhinein gelesen hätte. Es bleibt so viel offen, so viele Fragen, so viele Schicksale, so viele Möglichkeiten, dass ich von selbst niemals darauf gekommen wäre und so natürlich auch eine große Chance besteht, dass die Serie irgendwann weitere Bände bekommt.
Gewohnt spannend, gewohnt schnuckelig und amüsant erzählt auch dieses Buch von Schnuppel und ihren Freunden. Was ich wie gewohnt nicht mag, ist die schludrige und gewöhnungsbedürftige Ausdrucksweise von Che-Nuppet und teilweise anderen Protagonisten.
Auch hier lernt man wieder einiges über die Charaktere, es bleibt aber doch auch viel offen und lässt viele Fragen zurück, die man sich nun selbst zusammen reimen muss.
Trotz alledem, ein tolles Band einer tollen Serie und sollte man mal reingschnuppert haben 😉

 

4 von 5 Bücherwürmer

 

Vielen Dank an Penhaligon für das Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*